1. Advent

Er ist da, der erste Advent 🕯

Und auch dieses Jahr möchte ich euch an jedem der 4 Adventssonntage mit einer weihnachtlichen Idee für euch und euren Vierbeinern die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen.

Den Anfang machen wir mit einem Rezept für Parmesan-Ei-Leckerli aus der Backmatte. Das ist ein schnelles Rezept mit nur 2 Zutaten: Parmesan und Eier. Ist der Parmesan noch am Stück, so wird er fein gerieben. Ihr könnt aber auch genauso gut den geriebenen in der Dose kaufen. Auf 200 g Parmesan kommen 3-4 Eier (je nach Größe). Es sollte ein Pfannkuchen-artiger Teig entstehen. Dieser wird in die Backmatte gestrichen und bei 150 Grad etwa 30 Minuten gebacken.

Das Rezept ist auch toll als Resteverwertung. Übrig gebliebener Parmesan wird einfach mit so viel Ei verrührt, dass die richtige Konsistenz entsteht – die Mengen sind somit individuell skalierbar.

Für nächste Woche brauchen wir viiiiiele kleine gute Leckerli. Deshalb ran an die Backmatte und schon mal die Vorräte aufgefüllt 😉

4. Advent

Bald steht Weihnachten vor der Tür. Habt ihr schon alle Geschenke besorgt? Und habt ihr dabei auch an eure Vierbeiner gedacht? Wenn  ihr noch eine Kleinigkeit braucht, habe ich noch eine einfache und schnelle Geschenkidee, die ihr an alle Leckermäuler verschenken könnt: Gummibärchen. Die Masse könnt ihr – falls vorhanden – in eine Backmatte streichen oder einfach in eine flache Schüssel füllen. So könnt ihr nach dem Auskühlen beliebig große Würfel schneiden. Und wie immer beim Selbermachen gilt auch hier: alles kann an den Geschmack und die Bedürfnisse eures Hundes angepasst werden.

Ihr braucht:
100 ml Fruchtsaft eurer Wahl (ich habe Karottensaft verwendet)
oder (Fleisch-)Brühe 
1 Beutel AgarAgar
etwas Kartoffelmehl

Fruchtsaft und AgarAgar aufkochen, 2 Minuten unter Rühren kochen lassen und dann schnell in die  Backmatte streichen bzw. in die Form gießen. Auskühlen lassen und aus der Form drücken bzw. in Würfel schneiden. Dass die einzelnen Leckerli nicht zusammenkleben, mit einer Prise Kartoffelmehl bestäuben und durch Schütteln gut verteilen.

Mit diesen tollen Leckerchen lässt sich ihr über die Feiertage ein bisschen etwas Gehirnjogging mit eurem Vierbeiner trainieren: schaut euch doch mal das 10-Leckerli-Spiel an!

3. Advent

~.~ dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung da Backmatte selbst gekauft ~.~

Noch immer werden die Tage kürzer und die Dunkelheit kommt jeden Tag früher. Deshalb habe ich heute mal eine Beschäftigungsidee für drinnen. Ihr braucht dazu nicht viel: ein Handtuch, einige Leckerchen und euren Hund.

Kann euer Hund schon ein bisschen abwarten, darf er gerne zusehen. Ihr breitet das Handtuch vor euch aus und verteilt ein paar Leckerli darauf. Dann rollt ihr das Handtuch auf. Kennt euer Hund das Spiel noch nicht, legt ihr im die Handtuch-Wurst hin und er darf das Handtuch wieder entrollen und die Leckerli „befreien“. Nach und nach könnt ihr die Schwierigkeit steigern, indem die Rolle fester gewickelt wird oder ihr die Wurst noch zu einem Knoten verschlingt. Auch die Größe des Handtuchs kann variiert werden.

Für alle, die noch ein neues Rezept für die Backmatte suchen, kommt hier noch eine tolle Resteverwertung für braune Bananen!

Braune Banane(n) mit einer Gabel zermatschen und mit Haferflocken oder Kokosnussraspeln zu einem streichfähigen Teig vermengen. In die Backmatte gestrichen und bei 150 Grad etwa 30 Minuten gebacken können sie gleich verfüttert werden.

Wer keine Backmatte besitzt, kann den Teig auch etwas fester anrühren und aufs Backblech streichen. Nach dem Backen einfach in Stücke schneiden oder brechen.

Da kein Ei im Teig verarbeitet wird, können die Kekse nach dem Backen noch weich sein. In diesem Fall empfiehlt sich noch eine Trocknung im Dörrautomaten für ein paar Stunden bei 70 Grad.

Zubereitung der Kokos-Banane-Leckerchen

#collory #backmatte #hundeleckerchen #kokos #banane #selbstgemacht #backenfürhunde

1. Advent

Gerade jetzt in der kalten, dunklen Jahreszeit fallen manche Spaziergänge vielleicht etwas kürzer aus als gewohnt. Um sie trotzdem interessant und ganz und gar nicht langweilig zu gestalten, habe ich heute eine Anregung für euch. Dieser Art der Beschäftigung sind die wenigsten Hunde abgeneigt – Fressen ist meistens gut und wenn man dazu die Nase noch einsetzen darf, sind die meisten Vierbeiner Feuer und Flamme. Das Spiel heißt bei mir „Leckerchen-Baum“ und ihr braucht dazu nur Futterstückchen (Kekse, Hartkäse, Leckerlis, Trockenfutter o.ä.), einen Baum mit grober Rinde und natürlich euren Hund.

Lasst den Hund am Anfang der Übung absitzen und zusehen, während ihr die Futterstückchen in die Zwischenräume der Rinde steckt. Auf euer Kommando darf der Hund sich alle Stückchen holen. Vielleicht müsst ihr am Anfang noch das eine oder andere Mal helfen und dem Vierbeiner zeigen, wo sich die restlichen Stücke befinden, das macht aber gar nichts. Mit wachsender Übung wird die Nase so fein, dass alle Stücke auch von alleine gefunden werden.

Paula liebt den Leckerchen-Baum!

Habt ihr nun keinen passenden Baum in der Nähe oder auf eurer Gassi-Runde, so könnt ihr natürlich auch Mauern oder solche großen Findlinge präparieren.

Leckerchen suchen geht (fast) überall 🙂

Wer Besitzer einer Backmatte ist, kann sich die passenden Leckerchen auch selbst backen. Für diesen Fall hab ich euch auch gleich noch Paulas Lieblingsrezept aufgeschrieben – es heißt BÄM, weil die Kekse so richtig schön im Backofen aus der Form springen.

1 Becher Hüttenkäse, 3 Eier, einen Schuss Öl und 200 g Kartoffelmehl gut verrühren und in die Backmatte(n) streichen. Bei 150° C etwa 30 Minuten im Backofen backen. Kekse in der Form etwas auskühlen lassen, umdrehen und die meisten Kugeln springen schon von alleine raus.

Sind alle Kugeln gebacken, trockne ich sie noch für 3-4 Stunden bei 70° C im Dörrautomaten, dass wirklich nichts schimmeln kann.